Nervenstarke Volleyballerinnen siegen im Tiebreak

In der Volleyball-Landesliga gewinnt die 1. Damen der Spielgemeinschaft Ofenerdiek/Ofen ihr erstes Auswärtsspiel der noch jungen Saison mit 3:2 gegen den TV Eiche Horn. Der Bremer Tabellennachbar hatte am Sonntagmittag zum Spiel geladen. Wie auch schon in der letzten Saison entwickelte sich eine teils hochdramatische Partie auf sehr gutem Landesliga-Niveau.

Eiche Horn begann gleich im ersten Satz konzentriert und machte von Anfang an deutlich, dass dieses Mal die Punkte in Bremen bleiben sollten. Nach wechselnden Satzführungen hatte die SGO beim Stande von 24:23 Satzball. Der Angriff der Bremerinnen flog weit ins Aus, doch das Schiedsgericht aus Scharmbeckstotel entschied für alle Beteiligten überraschend auf eine Berührung (Touch) durch eine SG Spielerin und wertete den Punkt für Eiche Horn. Statt Satzgewinn konnte Eiche Horn ausgleichen (24:24) und gewann am Ende mit 27:25 denn ersten Satz.

Auch der zweite Satz gestaltete sich überaus spannend in der kleinen Sporthalle im Bremer Stadtteil Horn. Im Verlauf des Satzes wechselte Trainer Lars Onasch Carina Heyens über die Diagonalposition ein, die sich gleich bestens in das Team einfügte. Den wichtigen Punkten im Angriff fügte sie noch weitere Blockpunkte hinzu. Mit 25:23 entschied die SGO den Satz für sich. Mit einem weiteren Wechsel durch Neuzugang Maike Wagner auf der Mittelblocker-Position ging es in den dritten Satz, der ebenfalls gewonnen wurde (25:19).

Im vierten Satz stemmte sich Eiche Horn gegen die drohende Niederlage und setze die Mannschaft um Mannschaftsführerin Franziska Selke immer wieder mit starken Aufschlägen unter Druck. Fehlerhafte Annahmen und fehlende Abschlüsse im Angriff führten letztlich zum Satzverlust (20:25).

Der Tiebreak musste nun die Entscheidung bringen. Hierfür sind Nele Denkler und Gesa Cordsen wieder auf das Spielfeld zurückgekehrt und spielten ihre ganze Erfahrung aus. Die gut aufgelegte Katja Neumann (50% Erfolgsquote im Angriff) und der Rest der Mannschaft ließen im fünften Satz nach gut zwei Stunden Spielzeit nichts ‚mehr anbrennen‘. Mit 8:4 ging es in den Seitenwechsel, mit 15:6 entschieden die Spielerinnen aus Ofenerdiek und Ofen den Satz und damit das Spiel für sich.

Am kommenden Wochenende geht es nun für den aktuellen Tabellendritten (3 Spiele – 3 Siege) nach Scharmbeckstotel (bei Osterholz), um die kleine Siegesserie weiter auszubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.