Geräteturnen: Leni Ohlsen ist Bezirksmeisterin

Riesenerfolg für die Geräteturnabteilung vom TuS Ofen. Bei den Bezirksmeisterschaften 2017 der Region Weser-Ems in Wardenburg am vergangenen Samstag, turnten sich die Ohlsen-Zwillinge Mia und Leni auf das Siegerpodest. Mia schaffte mit 56.35 Punkten einen überragenden 3. Platz und Leni wurde mit sensationellen 58, 216 Punkten Bezirksmeisterin in der P6 (Altersklasse der 8 und 9-jährigen). Herzlichen Glückwunsch – auch den weiteren Teilnehmerinnen vom TuS Ofen.  Trainerin Darlene Schober hat den Wettkampftag und die Platzierungen wie folgt zusammengefasst: 

Am Samstag (18.11.) fuhren fünf unserer Kleinsten zu den Bezirksmeisterschaften 2017 der Weser-Ems-Region nach Wardenburg, um sich mit anderen Turnerinnen in der Pflichtstufe P5 (Anneke Ross und Marie Ganghof) und P6 (Mia und Leni Ohlsen, Theresa Schubert) zu messen. Um daran teilnehmen zu dürfen, mussten sich die Kinder zuvor bei den Kreismeisterschaften ‚Ammerland‘ qualifizieren (Bericht erscheint im Vereinsheft Dezemberausgabe). Da dies allen unseren Turnerinnen gelang, stand nun das Bezirksfinale an.

Wir fuhren mit freudiger Erwartungshaltung nach Wardenburg mit dem Anspruch, unsere Trainingsleistungen abzurufen, um uns so gut wie möglich präsentieren zu können. Die Bezirksmeisterschaften sind immer ein besonderes Ereignis, da die Konkurrenz sehr viel größer und das Niveau nochmal etwas angehoben ist. Mit einem Teilnehmerfeld von 21 Turnerinnen in der P5 (2009) und 19 Turnerinnen in der P6 (2008-2009) waren es deutlich mehr Turnerinnen wie zuvor in der Qualifikation. Dazu kommt, dass die Kinder das erste Mal mit ihren P5/P6-Übungen an den Bezirksfinals teilnahmen.

So wurde den Kindern kein großer Erwartungsdruck entgegengebracht, um ihre Nervosität nicht noch größer werden zu lassen. Es galt, die Elemente, die zuvor in der Qualifikation noch nicht so gut geklappt hatten, zu verbessern. Dabei sollten die am Ende des Wettkampfes erbrachten Plätze eine hintergründige Rolle spielen. Dies hat den Grund, den Kindern auf der einen Seite Erwartungen heran zu tragen, aber auf der anderen Seite, ihnen nicht zu viel Druck zu machen und sich auf sich zu konzentrieren, damit sie immernoch Spaß an Wettkämpfen haben. Diese Erwartungshaltung sollte uns zu gute kommen…

Der Wettkampf begann bei all unseren Turnerinnen mit dem Zittergerät, dem Schwebebalken. Dort bekamen die P5er gleich mal einen Dämpfer und trafen auf sehr strenge Kampfgerichte, sodass wir mit soliden Übungen ohne Stürze von 15 zu holenden Punkten nur 12,10 Punkte (Anneke: 5. beste Wertung am Schwebebalken) und 11,70 Punkte (Marie) erreichen konnten. Hier heißt es für den nächsten Wettkampf noch an der Ausführung zuarbeiten.

Bei den P6ern konnten sich Leni (14,65 Punkte) und Mia (14,35 Punkte) die zwei besten Übungen sichern, da sie ebenfalls sturzfrei blieben und tolle Übungen zeigten. Theresa konnte ihre Leistungen aus dem Training und der Qualifikation leider nicht abrufen und verlor die Nerven. Mit drei Stürzen fand sie nicht zurück in ihre Übung und bekam so nur 10,20 Punkte von 16. Für sie hieß es, dieses Gerät so schnell wie möglich zu vergessen und zurück in den Wettkampf zu finden, um wenigstens an den anderen Geräten ihre Leistungen zu zeigen.

Dies gelang ihr dann am Boden mit der 5. besten Wertung (14,733 Punkte)!

Der Wettkampf verlief im Weiteren positiv für unsere Turnerinnen: Alle zeigten ihre Übungen, so wie sie es im Training geübt hatten, ohne große Missgeschicke und Überraschungen blickten wir in freudiger Erwartung auf die Siegerehrung. Am Boden hatte Mia mit 15,267 Punkten die zweitbeste Wertung ihrer Altersklasse und Leni konnte am Sprung (mit 14,833 Punkten) die zweitbeste Wertung für sich reklamieren.Die Siegerehrung begann dann mit den P5ern. Da wir zuvor ohne große Erwartungen in den Wettkampf gegangen sind, waren wir Trainer bei der Siegerehrung entspannt, nicht jedoch die Kinder: Bei jedem Platz der aufgerufen wurden und es nicht deren eigener Name war, wurden die Augen größer und größer. Bis wir dann bei den Top 10 angekommen waren und noch keine unserer 2 Turnerinnen aufgerufen wurden, waren wir schon total zufrieden.

 „Beide unter den Top 10 ist schon mehr als zufriedenstellend“ (Lena Goeken, Trainerin)

Am Ende hieß es Platz 8 für Marie Ganghof mit insgesamt 50,10 Punkten. Dann wurde es nochmal spannend: Anneke Ross wartete noch auf ihre Platzierung und es wurde weder Platz 7, 6 oder 5.

„Beide Turnerinnen sind eigentlich nahezu auf dem gleichen Niveau, jeder hat so seine Stärken“ (Darlene Schober, Trainerin)

So verfehlte Anneke Ross mit nur 0,233 Punkten Abstand auf den dritten Platz das Treppchen und erreichte mit 51,70 Punkten den 4. Platz. Dann ging es zu den jüngsten der P6 (8 und 9 Jahre). Hier hofften wir Trainer, dass Theresa nicht Letzte oder Vorletzte wurde. Dies wäre mit drei Stürzen und damit drei Punkten weniger schon möglich gewesen. Aber da sich Theresa noch gefangen hat hieß es für sie am Ende noch Platz 15 (mit 49,633 Punkten). Über dieses Durchhaltevermögen sind wir sehr stolz und werden mit Theresa daran arbeiten, bei Wettkämpfen die Nerven zu behalten. Ihren Hang zu Perfektionismus schätzen wir sehr und werden das ins Positive umwandeln, sodass ihr das bei Wettkämpfen nicht mehr so im Wege steht.

Mia und Leni zeigten einen durchweg positiven Wettkampf mit guten Leistungen und hatten stets  mit die besten Bewertungen. So konnte sich Mia am Ende den dritten Platz (mit 56,35 Punkten) sichern und Leni wurde mit 58,216 Punkten Bezirksmeisterin in der P6 der Altersklasse der 8-und 9-Jährigen!!!

„Wir sind wahnsinnig stolz auf unsere Mädels. Sie haben in den vergangenen Monaten mit viel Engagement und Fleiß trainiert. Von daher sind die Ergebnisse verdient und wir können uns nicht nur im Kreis Ammerland, sondern auch im Bezirk Weser-Ems gut präsentieren. Darauf können wir als eine verhältnismäßig kleine Turngruppe schon sehr stolz sein. So etwas ist ohne tolles Trainerteam und die Elternschaft nicht möglich. Dafür sind wir sehr dankbar.“ (Trainerin Darlene Schober)

Die Kinder hatten einen tollen Wettkampftag mit ein paar Tränen, fuhren aber danach allesamt glücklich mit einem Lächeln auf dem Gesicht nach Hause.

Hier noch ein paar weitere Bilder vom Wettkampf in der Sporthalle Wardenburg: