Wettkampfbericht vom Geräteturnen

Am zweiten Wettkampfwochenende (25.11.) ging es für unsere Jüngste vom TuS Ofen, Nincke Meyer (Jg. 2009), zum Bezirksfinale der P4 in Schortens. Sie hatte sich als einzige im Kreis Ammerland in ihrer Altersklasse qualifiziert, da sie zuvor einen tollen ersten Platz erzielte. Ninckes Wettkampf startete am Boden. Hier galt es, die Übung, die sie in der Qualifikation geturnt hatte zu verbessern, denn noch in der Quali hatte sie zwei Elemente ihrer Bodenübung vergessen. Sie turnte aber alle Elemente gekonnt ohne große Fehler durch. Es fehlten ihr jedoch wesentliche Punkte, da Nincke in der Ausführung der Elemente noch Schwierigkeiten hat, obwohl sie sie technisch korrekt beherrscht.

Am Sprung fehlten ihr bei ihrem Handstand ebenso die perfekte Streckung. Dies blieb auch den Kampfrichtern nicht verborgen. Am Reck turnte sie ihre Übung ebenfalls in ihren Möglichkeiten durch, aber auch hier fehlte ihr die Konstanz, die Übung aus dem Training abzurufen. Am Schwebebalken stockte es beim Pferdchensprung. Das Element, welches sie normalerweise gut beherrscht, wollte nicht so recht klappen, aber sie konnte einen Sturz noch verhindern. Die restliche Übung turnte sie sauber durch. Da bei den Bezirksfinals immer besonders auf die Ausführung geachtet wird, gilt es, diese bei Nincke noch zu verbessern, möchte man auf dem Bezirksniveau bleiben.

So verlief der Wettkampftag insgesamt ohne große Patzer und Zwischenfälle, obwohl sie auf die Unterstützung ihrer Turnfreundinnen verzichten musste. Am Ende hieß es dann Platz 16 von 23! Hier werden wir noch an ihrer Ausführung, Streckung und Spannung arbeiten! Aber alles in allem eine tolle Leistung!

Letzten Sonntag (3.12.) hieß es dann ein letztes Mal für dieses Jahr: Wettkampf. In Friedrichsfehn kamen rund 40 Turnerinnen zusammen, um sich in dem Kürwettkampf LK 4 in ihren Altersklassen zu messen. Der Wettkampf bestand aus einem Kürdreikampf. Hier konnten sich die Turnerinnen ihre drei besten Geräten aussuchen und das schlechtesten Gerät weglassen. Von unseren Mädchen traten drei unserer Turnerinnen in der Altersklasse Jg. 2004/05 an. Stine Wilken, Tomke van Hettinga und Katharina Lottmann präsentierten zum ersten Mal ihre Kürübungen, an denen sie schon lange geübt hatten. Für Tomke galt es ihre Leistungen abzurufen, die sie zuvor im Training gezeigt hatte und ihre Negativserie zu beenden (im letzten Jahr hatte sie zweimal den letzten Platz belegt). Theresa Schubert, die vor zwei Wochen noch ihre P6-Übung beim Bezirk präsentierte und leider nicht so erfolgreich war, bekam eine zweite Chance und trat außer Konkurrenz an, da ihre Altersklasse nicht vertreten war. Aber auch eine weitere Turnerin eines anderen Vereins aus dem Jahrgang 2008 trat außer Konkurrenz an. Hier galt es für Theresa, mehr Punkte zu erreichen als ihre Konkurrentin. Trainerin Darlene Schober entschloss sich kurzfristig ebenfalls für eine Teilnahme in der Altersklasse Jg. 1999 und älter.

Unsere beiden ältesten Turnerinnen Nina und Julia gaben ihr Kampfrichterdebüt, da sie Anfang des nächsten Jahres ihre D-Lizenz machen werden. So konnten sie sich schon mal einüben und schauen, ob ihnen die Kampfrichtertätigkeit Spaß macht.

Begonnen wurde am Boden. Alle zeigten insgesamt nahezu fehlerfreie Übungen. Tomke patzte bei der gesprungenen ganzen Drehung, zeigte aber zum ersten Mal bei einem Wettkampf einen tollen Handstützüberschlag! Ihre Übung wurde mit 11,35 Punkten bewertet. Katharina zeigte leichte Unsicherheiten auf der 12x12m großen Bodenfläche, da wir lediglich auf einem einzigen Bodenläufer trainieren. Dafür bekam Katharina aber die viertbeste Bodenübung des Tages mit 12,30 Punkten! Theresa zeigte zum ersten Mal Rondat-Flick-Flack in einem Wettkampf, der im Training nur ab und zu sicher geklappt hatte und wurde mit 11,85 Punkten belohnt. Stine machte dann deutlich, dass man auch mit weniger Schwierigkeit und guter Ausführung viele Punkte erzielen konnte: 12, 15 Punkte hieß es am Ende für sie. Darlene Schober zeigte mit guter Ausführung eine insgesamt saubere Übung und konnte sich mit 12,70 Punkten die zweitbeste Bodenübung des Tages sichern.

Am Sprung turnten Theresa und Tomke einen Handstütz auf einen Weichboden mit Fallen in die Rückenlage. Katharina und Darlene zeigten einen Handstützüberschlag über den Sprungtisch. Alle haben sauber geturnt und bekamen fairen Bewertungen. Hier müssen alle noch an ihren Flugphasen und Haltungen arbeiten, da dies die größten Defizite bildeten.

Am Barren wurde es dann noch einmal spannend: Während es für die meisten von uns das letzte Gerät war, musste Stine noch den Schwebebalken absolvieren.

Zunächst aber wurde sich am Barren eingeturnt. Alle turnten wie geplant, bis Tomke im Einturnen bei ihrem Abgang stürzte und auf den Rücken fiel. Nach diesem Schockmoment und dem Versuch ihrer Turnkameradinnen sie zu beruhigen, begann Darlene mit ihrer Übung: Alle Elemente wurden technisch gut, wenn auch ungespannt, durchgeturnt. Dabei lag sie nach zwei von drei Geräten knapp vor ihrer Konkurrentin aus Oldenburg und hätte sich somit mit einer Übung, wie sie zuvor im Training gezeigt wurde, den Sieg sicher gehabt. Nach dem Umschwung jedoch ging Darlene vom Gerät, was ihr einen ganzen Punkt und somit den Sieg kostete. Im Anschluss turnte Stine ihre Übung gut durch und konnte die viertbeste Tageswertung am Reck mit 11,40 Punkten (von 13,10) für sich verbuchen. Katharina blieb ebenfalls ohne Sturz und bekam für ihre Übung 11,15 Punkte. Theresa blieb am Reck diesmal sturzfrei, wohingegen sie beim Bezirksfinale noch den Abgang verpatzte und wurde mit einer guten Wertung von 11,25 Punkten belohnt. Tomke schaffte es nicht ihre Angst vor dem Abgang zu überwinden und fiel im Wettkampf erneut. Am Ende hieß es für sie nur 10,20 Punkte.

Damit hatte nur noch Stine ihr letztes Gerät, den Schwebebalken, zu absolvieren. Hier war die Devise: kein Sturz. Sie turnte ihre Übung sauber durch, blieb beim Rad oben, schaffte ihre ganze Drehung, aber fiel im Anschluss. Sie konnte sich dennoch zusammenreißen, erzielte aber durch den Sturz nur 10,20 Punkte.

Die Stimmung beim Wettkampf war insgesamt toll. Die Mädchen haben sich gegenseitig sehr gut unterstützt, wodurch eine angenehme Wettkampfatmosphäre entstand und die Mädchen dadurch mit sehr viel positiver Energie ihren Wettkampf absolvieren konnten.

Bei der Siegerehrung wurde es dann noch einmal spannend: Theresa´s Ziel, ihre „Konkurrentin“ zu überholen, sollte ihr Selbstvertrauen stärken da sie vor zwei Wochen noch 15. wurde. Ihr Fleiß und Durchhaltevermögen wurde belohnt und belegte mit einem großen Abstand von 2,45 Punkten den ersten Platz!

Für Tomke malten wir uns aufgrund der verpatzten Reckübung keine großen Chancen aus und hofften nur darauf, dass sie nicht den letzten Platz belegt. Aber auch bei ihr wurden die Anstrengungen und Mühen belohnt: Denn wer sich nach langer Verletzungspause aufgrund eines gerissenen Außenbandes und einer Negativserie zurückkämpft und sich trotz alledem dazu entscheidet, weiterhin an Wettkämpfen teilzunehmen, der hat eine Belohnung verdient. So belegte Tomke mit 31,80 Punkten den 12. Platz (von 16).

Stine konnte aufgrund ihrer konstant guten Leistungen am Ende mit 33,75 Punkten den 5. Platz für sich verbuchen. Hier werden wir noch an der Ausführung und Beweglichkeit arbeiten, damit auch sie noch ihre Übungen aufwerten kann.

Katharina konnte sich gut im Teilnehmerfeld präsentieren und durch schwierige Elemente wie Flick-Flack und Überschlag am Boden wichtige Punkte sichern. Mit 35,00 Punkten landete sie auf dem dritten Platz. Darlene sicherte sich trotz des Sturzes am Barren mit 34,65 Punkten den zweiten von vier Plätzen in ihrer Altersklasse.

Eine wirklich herausragende Leistung der Mädchen mit viel Potenzial und Luft nach oben. Macht weiter so, dann können die nächsten Wettkämpfe im neuen Jahr kommen!

Auch Nina und Julia hatten Freude beim Kampfrichtern und so blicken sie in freudiger Erwartung auf ihre D-Lizenz-Ausbildung.